Boudoir-Shooting: So bereitest du dich vor!

Was bringe ich mit zu meinem Boudoir-Shooting?

Eine Frage, die ich ganz häufig gestellt bekomme. „Was soll ich mitbringen“ ? Im speziellen bei Boudoir-Shootings ist das nicht besonders viel. 😉

Wenn du zu Hause besonders schöne Unterwäsche hast, dann bringt diese mit. Es ist immer gut Lingerie mit dabei zu haben in der du dich wohl fühlst. Auch Strumpfware im weitesten Sinne ist herzlich gern gesehen. Sollte aktuell nichts mehr passen, weil sich dein Körper nach der Geburt verändert hat, dann reicht es völlig aus dir ein passendes Set (BH & Slip) in Schwarz, Weiß oder Hautfarben für dein Boudoir-Shooting bereit zu legen. Mehr ist nicht zwingend notwendig.

Ich rate meinen Kundinnen zusätzlich noch dazu unterschiedliche Slips und BH’s, ggf. auch mit Spitze mit zum Shooting zu bringen. Denn dadurch kann ich leichter Variationen mit den hier vorhandenen Studio-Requisiten finden.

Solltest du weitere Dinge haben, wie beispielsweise Schmuck, Negligés, Bodys, Schuhe oder ähnliches, dann ist das ebenfalls willkommen. Vor allem, wenn diese Dinge für dich eine persönliche Bedeutung haben, sind sie sehr wertvoll!

Wie sieht es mit Körperpflege vor meinem Boudoir-Shooting aus?

Eine gute Frage! Wenn du duschen möchtest, dann solltest du das am Vorabend deines Boudoir-Shootings tun. Deine Frisur lässt sich deutlich besser stylen, wenn du eine Nacht darauf geschlafen hast. 😉

Für deine Dusche solltest du kein Körperöl verwenden und auch auf Bodylotion nach der Dusche verzichtest du besser. Egal ob du direkt vor deinem Shooting unter die Dusche hüpfst oder ob du am Vorabend duschst. Bodylotions sorgen in manchen Fällen für eine glänzende Haut – und Körperöle tun das ohnehin. Für dich sieht das natürlich sehr schön aus. Auf Fotos kann das aber sehr schnell zu ungewünschten Licht- und Glanzeffekten führen, die im Nachgang mühevoll bearbeitet werden müssen.

Auf die Anwendung von Bräunungscreme direkt vor dem Shooting verzichtest du bitte auch. Denn jeder unregelmäßige Auftrag wird auf den Fotos zu sehen sein. Das lässt sich unter Umständen ziemlich fleckig, alt und unnatürlich aussehend wirken.

Ebenso solltest du ungefähr 24 Stunden vor deinem Shooting darauf verzichten, einschneidende Kleidung zu tragen. Denn die sorgt dafür, dass du mit Striemen und Abdrücken zum Shooting erscheinst. Liegen diese ungünstig, sind sie nicht oder nur schwer zu retuschieren. Das wäre dann wirklich sehr schade für deine Fotos!

Welche Requisiten für mein Boudoir-Shooting sind im Studio vorhanden?

Ebenfalls eine Frage, die ich ganz häufig gestellt bekomme. Es stimmt, ich zeige meine Requisiten gar nicht oft auf Social Media und auch nicht im Blog. Die Frage ist also mehr als berechtigt.

Es wird öfter einmal angenommen, bei mir gäbe es nur „Kleider“ dafür. Das stimmt aber nicht so ganz. Neben Kleidern habe ich eine ganze Reihe an Stoffen. Von Seide bis Chiffon über Tüll, Wildseide und Satin. Sogar Fell aus Schafswolle ist vorhanden.

Neben Stoffbahnen sind aber auch einzelne Kleidungsstücke vorhanden. Tops, Spitzen-Jäckchen, Röcke und so weiter. Natürlich auch in verschiedenen Größen, so dass es variabel ist und auch bleibt.

Abgerundet wird mein kleines Requisitenlager durch einige Halsketten. Von klassischen Perlenketten bis hin zu moderneren und verspielteren Halsketten ist hier alles dabei. Das garantiert mir, dass ich auch für deine Outfits den richtigen Schmuck vor Ort habe.

Wie baust du dein Studio für ein Boudoir-Shooting um?

Gar nicht. :-))) Nein, im Ernst: Ich fotografiere meistens vor weißem oder schwarzem Hintergrund. Ist das nicht gewünscht, so findet sich in meinem Studio eine Balkontür mit einer Gardinenstange darüber. Diese kann ich mit unterschiedlichen Gardinen und Stoffen bestücken und dadurch mit tollem Gegenlicht arbeiten. Das ist ohnehin ein Favorit von mir!

Zusätzlich dazu gibt es eine kleine Couch in meinem Studio. Diese ist vielseitig verwendbar und klein. Sie kann also ganz problemlos ihren Standort wechseln und für Boudoir-Shootings als Requisiten dienen.

Es gibt auch die Möglichkeit ein Bett zu simulieren. Denn mein Studio ist klein und intim. Ein echtes, richtiges Bett hätte hier keinen Platz. Aber ich bin definitiv dazu in der Lage so zu tun als ob! Das einzige was es dafür gebraucht hat, waren ein paar Kissen, eine Bettdecke und weiße Bettwäsche – Tadaaaa! Fertig ist das Fake-Bett. 😉

Wenn du dich fragst, was das für Fotos in der Badewanne sind: Auch diese sind hier vor Ort entstanden. Denn in unserem Haus hier, gibt es nicht nur mein Fotostudio, sondern auch 2 Bäder. Nach Absprache ist es durchaus möglich, die Badewanne im Erdgeschoss für dein Boudoir-Shooting zu nutzen.

Warum du bisher kein Boudoir-Shooting gebucht hast:

  • Du wolltest schon mal, aber die Fotografin hat dich weg geschickt, weil dein Äußeres nicht den Vorstellungen entsprochen hat.
  • Du fühlst dich unwohl in deinem Körper und bist unsicher, ob die Fotos überhaupt was werden.
  • Du brauchst mehr Bestätigung und Zuspruch, als einfach nur ein simples Fotoshooting.
  • Du stehst unter Dauerstress und willst deine Zeit nur in etwas investieren, dass dann auch funktioniert. Ein Fotoshooting gehört da aus deiner Sicht einfach nicht dazu.

Kommt dir das bekannt vor?

Dann lade ich dich jetzt ganz herzlich dazu ein, dir mein XMAS Angebot anzuschauen:

Boudoir-Shooting XMAS Angebot
Fotografin Natalie Garbotz
0 Kommentare
Kommentar schreiben...

Deine eMailadresse niemals veröffentlichen oder teilen. Erforderliche Felder sind markiert *

    LIVE-OH-LETTER!

    LIVE meint:

    Du bekommst hautnah die kleinen und größeren "AHAs" und "WAAAAS!?!?" meines Lebens mit. Und nebenbei lernst du etwas über Fotografie, Bildsprache, Marketing & Selbstporträts. Egal ob im persönlichen Kontext oder im Business-Kontext.

    Weil beides drin ist!

    .

     

    Natalie Garbotz ist Gründerin von Starke Mamas. Als Mama eines fast 5jährigen Sohnes kennt sie die Tücken des Mama seins im Alltag. Daher berichtet sie hier im Blog genau darüber: Ihre Alltagserfahrungen als selbstständige Mama.

     

    Natalie arbeitet als Fotografin und ist Expertin für Fotografie, Bildsprache und Selbstporträts. Ihre Erfahrungen in Sachen Fotografie, Bildsprache, Farbe, Branding und Marketing verbloggt Sie daher praxisorientiert und mit viel Spaß.

     

    Du hast einen Themenvorschlag? Dann gerne her damit!
    Sende diesen gern an: hey@starke-mamas.de