36 Spiel-Ideen für drinnen, damit der Lockdown nicht langweilig wird!

neugeborene babygalerie bayreuth

Für Kindergartenkinder

Ich habe seit Beginn der Pandemie immer und immer wieder Spiel-Ideen und Spiel-Tabletts dokumentiert, die ich für meinen 4jährigen Sohn zusammengestellt habe. Ich weiß wie schwer es sein kann, sich täglich neue Beschäftigungs-Ideen einfallen zu lassen. Wir sind alle keine Pädagoginnen und Pädagogen. Trotzdem wollte ich meinem Sohn halbwegs einen Ersatz zum Kindergarten bieten.

Damit du dir als Mama leichter tust etwas zu finden, was du deinem Kindergarten-Kind anbieten kannst, habe ich hier Fotos meiner Angebote aufgelistet – plus einer kurzen Erklärung, was du damit anstellen kannst.

Nahezu alle Spiel-Ideen die ich dir in diesem Artikel an die Hand gebe gibt es in verschiedenen Schwierigkeits-Stufen. Daher sind sie meist geeignet ab ca. 1,5 / 2 Jahre bis hin zu 5 oder gar 6 Jahren.

Bevor du loslegst, solltest du dein Kind beobachten. Schreibe dir am besten auf, welche Dinge dein Kind gerne tut. Arbeitet es gerne mit den Händen? Welche Materialien mag es (zB Stoffe, Holz, ..)? Womit spielt es konkret am meisten? Zu welchen Themen gibt es oft Fragen?

Beobachte und schreibe dir bitte auch auf, wann – also zu welcher Tageszeit bzw. Uhrzeit – dein Kind sich gut konzentrieren kann, wann genau wird es müde und wann macht es ggf. Mittagschlaf.

In die Zeit, in der dein Kind fit ist, solltest du eher Spiele und Aktivitäten legen, in denen es darum geht etwas zu lernen. Wenn dein Kind eine müdere Phase hat, dann ist eventuell ein kleiner Mittagschlaf gut. Unserer macht mit 4 keinen Mittagschlaf mehr, daher gehen wir um diese Zeit nach draußen oder bieten andere körperliche Aktivitäten drinnen an.

Wasserfarben, Gouache & Fingerfarben

  • malen
  • Farben mischen
  • Pinselarten testen
  • stempeln
  • verschiedene Gegenstände zum malen benutzen
  • Ausmalbilder mit Pinsel ausmalen.

Mit Wasserfarben zu malen ist bereits für Kinder ab 1,5 / 2 Jahren möglich. Wenn du keine Wasserfarben nutzen magst, gibt es noch die Möglichkeit die ich selbst nutze: Gouache auf Wasserbasis. Diese Farbe lässt sich überall wieder abwaschen, du bekommst sie auch gut aus der Wäsche ausgewaschen und als TOP-Bonus lässt sie sich fast beliebig mit Wasser verdünnen!

Fingerfarben für Kinder kannst du selbst preisgünstig herstellen. Diese kannst du auch für Kleinkinder weit unter 2 Jahre einsetzen.

Papierfalten und Origami

Kinder arbeiten gerne mit Papier. Das Falten von Papier bringt viele Möglichkeiten. Von der Frühlingsblume bis zum Papp-Körbchen oder passende Deko für jede Jahreszeit.

Leichte Arbeiten ab ca. 3 Jahren

Buchempfehlung: “Papierspass” von Mayumi Jezewski.

Arbeiten & Basteln mit Holz

Mit Holz lässt sich eine Menge herstellen. Hier ein Überblick von uns.

Nistkasten für Vögel selbst bauen. Gute Anleitungen gibt es einige. Du kannst gerne eine Suchmaschine bemühen.

Ab ca. 2,5 / 3 Jahren gemeinsam mit Papa möglich.

Natürlich gibt es noch viele weitere Ideen, die ihr mit euren Kindern umsetzen könnt. Da mein Mann recht gerne mit Holz werkelt, sind bereits mehrere schöne Dinge entstanden.

Hier in der Galerie siehst du: Obst- und Gemüsemesser, Römerschwert, Axt und Raumstation mit Ressourcen-Silo und Teleportations-Portal. 😉

Sortier- und Motorikspiel

Du benötigst: Eierkarton, Grillzange, Gegenstände zum einsortieren.

Aufgabe: Mit der Grillzange alle Gegenstände in den Eierkarton sortieren, bis dieser voll ist.

Für Kinder ab 1,5 / 2 Jahren geeignet. Ab diesem Alter sind Motorik-Spiele generell interessant. Ob du sie mit der Grillzange, Zuckerzange oder Pinzette arbeiten lässt hängt vom Alter deines Kindes ab. Grundsätzlich gilt: Je kleiner die Zange, umso älter sollte dein Kind sein.

Schütten mit Bechern, Schüsseln und Trichtern

Schütt-Materialien:

  • Maiskörner
  • Getreidekörner
  • Reis
  • Gries
  • Spielsand

Schütt-Spiele sind toll und für Kinder ab ca. 1,5 Jahren geeignet. Diese Spiele faszinieren bis ungefähr 3 Jahre. Zum schütten eignen sich kleine Kellen, Zuckerlöffel, diverse Pfännchen, Schüsselchen, Becherchen und natürlich auch Trichter. Kinder verbessern damit ihre Motorik und bekommen ein Gefühl für unterschiedliche Gewichte. Je gröber das Material umso leichter. Fortgeschrittenere Kinder können mit Spielsand und Förmchen werkeln. Zum einfüllen des Schüttmaterials ist ein tiefes Tablett sinnvoll oder je nachdem auch eine Wanne.

Magnetismus erforschen

Magnetflasche:
Ab ca. 8 Monate

Du benötigst: Kunststoff-Flasche, magnetisches Material (zB. Pfeifenputzer, Nägel, etc.), nicht-magnetisches Material (zB. Federn, Papierschnipsel, etc.) und ein Magnet.

Magnetflaschen können sehr unterschiedlich gestaltet sein. Die leichteste Variante beinhaltet lediglich Pfeifenputzer. Du kannst als magnetisches Material auch Nägel nutzen. Im oben gezeigten Beispiel habe ich Nägel kombiniert mit Papierschnipsel und bunten Federn. Kinder lieben es, Magnetismus zu beobachten und zu erforschen!

Oben siehst du ein Magnet-Tablett mit Magnet und unterschiedlichen Materialien. Dein Kind kann mit diesem Spiel austesten, welche Materialien nun magnetisch sind und welche nicht. Inhalt dieser Schale: Silberlöffel, Teelöffel, Gäbelchen, Schmuckanhänger, Spielauto, Holz, Hämatit, Stein. Den Inhalt kannst du nach belieben rotieren und austauschen.

Schütten & das Gehör schulen

Du hast richtig gelesen. 🙂 Dieses Tablett ist eine Übung die das Thema ‘schütten’ kombiniert mit einer Art Gehörschulung. Du benötigst hierfür:

  • Ein Glas getrockneter Erbsen (denn diese rollen sehr schön umher!)
  • Mehrere Löffelchen (Zuckerlöffel, Teelöffel, usw.)
  • Mehrere Schalen aus verschiedenen Materialien

Auf meinem Tablett siehst du daher ein kleines Glas, ein kleiner Kunststoffbecher, dickes Porzellanschälchen, Tasse aus sehr dünnem Porzellan, Holzschälchen, Edelstahl-Schälchen.

Dein Kind hat lediglich die Aufgabe mit diesen Dingen zu experimentieren. Wie hört sich das an, wenn ein Löffel voller Erbsen in die Holzschale fällt? Wie hört es sich an, wenn ich die Erbsen in der Holzschale schwenke? Und wenn ich es in die Tasse umschütte – wie hört sich das an?

Farb-Klammern zuordnen

Eine meiner selbst gebastelten Spiele. Ich nahm hier Aquarell- bzw. Wasserfarbenpapier. Einen Kreis aufzeichnen, ausschneiden und in 8 Teile aufteilen. Diese mit verschiedenen Farben bemalen. Pro Farbe ebenfalls 2-3 Wäscheklammern aus Holz bemalen. Fertig!

In diesem Spiel teilte ich den Kreis in 8 Teile. Die Farben siehst du bereits oben: Gelb, Orange, Rot, Rosa, Violett, Blau, Türkis, Grün.

Die Aufgabe besteht darin, die Farben der Wäscheklammer mit der Farbe auf dem Kreis zu vergleichen. Ist die Farbe gefunden, wird die Klammer im passenden Farbfeld angebracht.

Zahlen von 1 bis 10 lernen: Mit Klammerkarten

Klammerkarten sind gerade für kleinere Kinder ab 2 / 2,5 Jahren geeignet, da sie leicht zu handhaben sind. Da sich mein Sohn für Dinosaurier interessiert, habe ich diese Karten selbst hergestellt. Auf jeder Karte findest du eine Zahl – und die dazu passende Anzahl an Dinosaurier.

Die Aufgabe: Dinosaurier zählen. Klammern zählen und an die Karte klammern. Die Wäscheklammern dienen auch zur Kontrolle, dh. bei Unsicherheit werden die bereits angebrachten Klammern nachgezählt. Und? Alles richtig gemacht? Super! 🙂

Dadurch, dass überall bereits Zahlen mit dabei stehen, werden sie immer wieder angeschaut. Dadurch fällt das einprägen leichter.

Mit Stickern arbeiten

Die du Sticker anbieten kannst, bleibt dir komplett selbst überlassen. Da mein Sohn zu dieser Zeit liebend gerne “Post” spielen wollte, habe ich ihm erklärt, dass das nicht ohne weiteres geht. Denn: Wir benötigen Briefe dafür. Und so habe ich ihm diese schicken, übrig gebliebenen Briefumschläge angeboten. Damit es thematisch passte, bekam er Briefmarken-Sticker.

Ich zeigte meinem Sohn einmal, wie er die Briefumschläge zukleben soll und wohin die Briefmarke geklebt wird. Daraufhin erledigte er den Rest in seinem Tempo.

Er hatte eine gute Woche immer wieder Spaß daran. Danach räumte ich das Tablett weg, da wir genügend Briefumschläge hatten.

Was kannst du noch anbieten?

  • Grußkarten gestalten
  • Postkarten gestalten
  • Von Hand geschriebene Briefe dekorieren
  • Buntes Papier bekleben
  • Buntes Passepartout für einen Bilderrahmen dekorieren

Für ein solches Spielangebot kannst du nicht nur Sticker anbieten, sondern auch sehr gut mit Stempeln arbeiten.

Buchstaben mit den Fingern schreiben

Ich habe bereits vor längerer Zeit Sandpapierbuchstaben angeschafft. Diese kannst du nutzen um sie von deinem Kind befühlen zu lassen ( darüber schreibe ich bei Bedarf gerne einen Artikel!). Oder wie in meinem Fall – du bietest sie als Vorlage zum Schreiben an.

Du benötigst: Tablett mit hohem Rand, Buchstaben-Vorlagen (gerne auch selbst gebastelt), Bücherhalter und Befüllung für dein Tablett.

Als Befüllung eignen sich Grieß, Mehl, Spielsand. Wie viel du in dein Tablett einfüllst, liegt bei dir.

Die Aufgabe ist selbsterklärend. Setzt euch zusammen und sucht einen Buchstaben aus, der deinem Kind gefällt. Bestenfalls erkennt es den Buchstaben bereits. Wenn nein, dann hilft hier die 3-Punkt-Methode nach Maria Montessori weiter. Danach darf dein Kind den Buchstaben so oft es mag hineinschreiben.

Hat dein Kind “genug” vom Buchstaben, sucht ihr euch gemeinsam den nächsten Buchstaben aus.

Kastanien stapeln

Für dieses kleine Spiel zwischendurch braucht es nicht viel. Eine runde Käseschachtel und ungefähr 20 Kastanien. Ziel des Spiels ist es, alle Kastanien in das Schälchen zu stapeln. Und zwar so, dass keine rausfällt.

Je nach Alter deines Kindes kannst du die Schwierigkeit über die Kastanien regeln. Kleinere Kinder erhalten einfach weniger Kastanien, während geschicktere Kinder mehr erhalten können.

Wichtig: Probiere vorher selbst aus, ob es noch machbar ist. Es wäre kontraproduktiv, wenn du deinem Kind unbeabsichtigt eine unlösbare Aufgabe servierst. 😉

Farbtürme bauen mit Duplo

Für dieses Spiel habe ich mir unsere Duplosteine vorgeknöpft. Ich habe mir diverse Farben ausgesucht und daraus mehrere Farbtürme gebaut.

Danach habe ich passende Papierstreifen gebastelt. Die Farben der Türme habe ich mit Hilfe der verfügbaren Buntstifte gewählt.

Aufgabe: Mit den Duplosteinen die Türme wie auf den Farbstreifen gezeigt nachbauen. Wenn kein Duplostein mehr übrig ist, ist alles richtig. Plus Selbstkontrolle durch die Papierstreifen.

Schwierigkeit: Meine Türme sind bereits als schwer anzusehen. Je kleiner dein Kind ist, umso kleiner sind die Türme. Und umso weniger Farben nutzt du für dein Türme.

Für den Anfang genügen beispielsweise 1 Turm aus 3 grünen Steinen, 1 Turm aus 3 gelben Steinen und 1 Turm aus 3 roten Steinen. Mit steigendem Alter dann mehr Varianz anbieten und erst danach die Türme vergrößern.

Mütter auf Schrauben drehen

Diese Aufgabe sollte selbsterklärend sein. 😉 Bitte achte auch hier bei der Vorbereitung darauf, dass die Größe der Schrauben und Mütter für die Motorik deines Kindes passt.

Große Schraube und Mutter = einfach, je kleiner die Schraube / Mutter umso schwieriger.

Bauklötze Ahoi!

Holzbauklötze sind bis heute eine tolle Alternative zu Duplo & Co. Im Freispiel bei uns bereits ab 1 Jahr genutzt – bis heute.

Dante ist heute 4 Jahre. Bauklötze stehen trotzdem ganz regelmäßig auf dem Spielplan.

Der Vorteil von Bauklötzen: Günstig in der Anschaffung. Egal ob aus dem Sozialkaufhaus oder direkt bei Eichhorn / Haba gekauft. 😉

Eine gute Investition ist es allemal!

Theater-Vorführungen zum lernen

In der Broschüre “Übungen in Anmut und Höflichkeit im Kinderhaus” (Herausgeber: ÖMG, Autorin: Lilian Bryan) las ich zum ersten Mal darüber, dass in Montessori-Kinderhäusern kleine Theaterstücke gespielt werden um den Kindern Anstand und Höflichkeit zu lehren.

Ich fand das super interessant und las es mit Begierde. Wir (mein Mann und ich) erstellten daraufhin eine Liste, mit Dingen, die uns wichtig sind.

Ich überlegte mir konkrete “Theaterstücke”. Und wir sagten es unserem Sohn auch genau so:

“Wir laden dich herzlich zu unserem Theaterstück ein. Hast du Lust zuzugucken?” Wenn wir ein ‘ja’ bekamen, legten wir los.

“Heute sprechen wir über das Thema… XYZ”

Darauf spielten wir unsere Szene bis zum bitteren Ende. 😉 Meistens mit vollem Erfolg: Denn unser Sohn fand es toll.

Vor allem, dass es immer um etwas anderes geht, gefällt ihm sehr gut.

Wir beobachten immer häufiger, dass er das Verhalten nachahmt, dass wir ihm innerhalb eines Stücks gezeigt haben.

Es macht riesig Spaß – für ALLE! Und das Beste: Ich als Mama bin total stolz, weil es unserem Sohn so gut gefällt.

Schneidekörbchen

Das Schneidekörbchen ist inzwischen unser Klassiker. Es darf einfach nicht fehlen. Oft ist es morgens direkt die erste Anlaufstelle.

Dante liebt es vor allem Kreise auszuschneiden. Wahlweise geht auch rundes Obst 😉

Schneideübungen gibt es viele verschiedene und auf einigen Webseiten auch kostenlos zum Download.

Ich kann dir nur nahe legen, diese Angebote zu nutzen, wenn du sie bekommst. 😉 Denn zum einen, kannst du die nie genug davon haben. Zum anderen ist es etwas, dass sich thematisch ganz wunderbar anpassen lässt.

Einfach entsprechende Motive wählen und ausschneiden lassen. Je größer das Bild umso leichter ist es für dein Kind.

Je kleiner und filigraner, umso schwieriger. Zu Beginn solltest du leichte Formen wählen wie Kreise, Ovale und Wellenlinien (mit weiten Wellen). Noch leichter sind Streifen, die dein Kind in Schnipsel schneiden kann.

Etwas fortgeschrittener sind eckige Formen, Zick-Zack-Linien und Co.

Ist dein Kind bereits geübt, kannst du auch kleine Bastelprojekte anbieten. Gerne auch thematisch passend zu Feiertagen oder zur Jahreszeit.

Ich wünsche viel Spaß beim schneiden!

Mit Wasser schütten

Von der Kanne in die Tasse

Eine schöne Spiel-Idee wie ich finde. Besonders geeignet für Kinder zwischen 1,5 und 2,5 Jahre. Ich weiß nicht mehr wie oft Dante diese Übung wiederholt hat. Es war wirklich sehr interessant ihn dabei zu beobachten.

Du benötigst: Kanne, Tasse, Microfasertuch (zum abtrocknen), Tablet, Handtuch und Schüssel (oder kleiner Eimer).

Aufgabe: Wasser in die Tasse füllen, bis die Tasse voll ist. Die Tasse darf nicht überlaufen (so zumindest das Ziel). Ist die Tasse voll, kommt das Wasser in ein Eimerchen. Das Wasser kann dann weggeschüttet werden oder zum gießen genutzt werden. Ist Wasser daneben getropft, dann wird es mit dem Microfasertuch getrocknet.

Blumen gießen (im Topf oder im Garten)

Dante liebt es Blumen zu gießen. Bis heute! Blumen gießen ist eine Sache, die vermutlich alle Kinder lieben. Daher sollte es so früh wie möglich zugänglich gemacht werden.

Blumen gießen ist zu empfehlen ab ca. 1,5 / 2 Jahre.

Wir bieten ihm im Winter unsere Zimmerpflanzen an. Diese stehen im Schlafzimmer am Boden. Ebenso die kleine Gießkanne, die immer befüllt ist.

Auch im Erdgeschoss stehen in der Küche mehrere Zimmerpflanzen. Eine kleine Gießkanne steht auch hier immer befüllt bereit.

Und nein, er hat sie noch nie zuviel gegossen. Wenn doch, dann fällt es den meisten Kindern auf, denn der Übertopf steht ja dann bis zum Rand voll mit Wasser.

Spätestens dann meldet sich unser Sohn und wir können das Wasser gemeinsam aus dem Übertopf umschütten.

Vom Milchkännchen, ins Milchkännchen

Diese Soiel-Idee ist genauso gigantisch gut, wie die erste! Mir ist bewusst, dass sich das alles viel zu leicht und einfältig anhört – aber probier es bitte aus, wenn dein Kind gerne schüttet!

Du brauchst: 2 kleine Milchkännchen (ungefähr gleich groß), Microfasertuch, Tablett.

Aufgabe: Beide Milchkännchen werden in der Hand gehalten. Das mit Wasser befüllte Kännchen wird umgegossen in das leere Kännchen und danach wieder zurück. Die Kännchen dürfen sich beim umgießen nicht berühren. 🙂

Auch diese Aufgabe war eine, die unser Sohn mit viel Ausdauer bespielt hat. Ebenfalls eine schnelle, einfache Spiel-Idee die man durchaus mal zu Hause haben könnte. 😉

Wasser-Transfer mit Schwämmchen

Eine tolle Aufgabe für Kinder! Du benötigst: 2 Schüsselchen, davon eins mit Wasser befüllt, Schwämmchen, Untersetzer, Microfasertuch zum abtrocknen.

Aufgabe: Mit Hilfe des Schwämmchens das Wasser aus der Schüssel in die nebenstehende Schale transferieren. Also das Schwämmchen vollsaugen lassen und auswringen. 🙂

Wurde von meinem Sohn gerne wiederholt und innig geliebt. 😉 Ich habe eins gelernt dieses Jahr: WASSER geht IMMER! 🙂 Probier es gerne aus. Deine Erfahrungen kannst du gerne in den Kommentaren teilen. Ich freue mich sehr über Austausch.

Eine Kerze anzünden

Ein absolutes Highlight in unserem Zuhause-Kindergarten-Alltag! Ich hätte nie gedacht, dass es für einen 4jährigen so aufregend sein kann, wenn man ihm erlaubt eine Kerze anzuzünden.

Wichtig dabei ist, dass du dabei bist. Dein Kind sollte das niemals unbeaufsichtigt tun! Die Aufgabe muss von dir jedes Mal extra aufgebaut und danach wieder abgebaut werden um Unfälle zu vermeiden!

Du brauchst: Dicker Kerzenstumpen, großer Unterteller, Streichhölzer bzw. Kaminhölzer.

Aufgabe: Zuerst das Streichholz anzünden. Mit dem brennenden Streichholz die Kerze anzünden.

“Flasche der Ruhe” / Beobachtungs-Spiel

Die “Flasche der Ruhe” ist ein wunderbares Beobachtungs-Spiel und seit wir sie im Regal stehen haben ein echter Anziehungspunkt. Vor allem morgens.

Gerade weil es morgens noch nicht so wild zugeht, ist eine solche Flasche oder Glas ein guter Begleiter. Sie kann auf verschiedene Weisen hergestellt werden:

  • Mischung aus Wasser und Öl
  • Durchsichtiges Shampoo, Wasser und Glitzer
  • Wasser und Sensorik-Kugeln

Wir hatten zu Beginn alle 3 Versionen im Einsatz. Von Anfang an war die Wasser & Öl Mischung die beliebteste. Kurzfristig auch die Mischung aus Wasser und Sensorik-Kugeln. Die Mischungen aus Shampoo und Glitzer kamen zu keinem Zeitpunkt gut an. Okay, liegt vielleicht daran, dass Jungs weniger gerne Glitzer gucken? 😉

Flasche der Ruhe, nach Maria Montessori. Mischung aus Wasser und Öl.

Die Flasche der Ruhe ist bereits für Babys geeignet. Hier solltest du darauf achten, dass Flaschen und Co. aus Kunststoff bestehen.

Denn Babys beobachten mindestens genau so gerne wie 4jährige. 🙂

Es ist eine Spiel-Idee die für nahezu jedes Kind geeignet ist. Die Frage ist nur: Welche Variante auswählen?

Bei der Variante mit den Sensorik-Bällen gibt es einen entscheidenden Nachteil. Es hält nur ungefähr 4-8 Wochen. Dann beginnen die Kugeln sich langsam aufzulösen. Es sieht einfach nicht mehr so schön aus.

Daher steht bei uns nur noch die Mischung aus Öl und Wasser. 😉 Diese Variante wird gemischt aus 1/3 gefärbtem Wasser und 2/3 Babyöl. Zum einfärben des Wassers haben wir Lebensmittelfarben genutzt.

Weitere Spiel-Ideen mit Sensorik-Kugeln

Sensorik-Kugeln sind so eine Sache. Ich mag sie zwar, finde diese großen Packungen aber zu viel des Guten. In der Größenordnung gehören sie eher in einen Kindergarten, damit alle etwas davon haben.

Oben hast du bereits eine Spiel-Idee mit den Sensorik-Kugeln gesehen – ein Glas der Ruhe. 😉 Sozusagen auch die letzte Ruhestätte der Kugeln, bevor sie dann irgendwann entsorgt werden.

Wie kannst du diese Kugeln sonst noch nutzen?

  1. Beobachten (beim aufquellen)
  2. Mantschen (in eine große Schüssel geben und zur Verfügung stellen)
  3. Beobachten & Mantschen (in Klarsichthülle ans Fenster kleben)
  4. Beobachten im Gegenlicht (auf Lichtbox legen)

Natur-Tisch bzw. Naturtablett

Im gezeigten Beispiel siehst du Naturtablett und Tisch aus dem Herbst. Es ist natürlich möglich, das zu jeder Jahreszeit durchzuführen.

Während im Herbst die Früchte den größten Raum einnehmen und leicht gesammelt werden können, so sind es im Frühling Zweige und Äste. Weidenkätzchen. Frühlings-Blüten und Forsythien.

Im Sommer sind ebenfalls Blüten zu finden, Kräuter, Beeren…

Im Winter gibt es Vogelbeeren, Hagebutten, Moos, Nüsse zu finden.

Jede Jahreszeit hat ihren Reiz. Kostet das voll aus! Es macht ein riesen Spaß!

Spiel-Ideen mit und im Schnee

Im Winter liegt manchmal Schnee. Dieses Jahr sogar sehr, sehr viel Schnee. Was aber anfangen, wenn viel Schnee da ist? Was kannst du tun? Außer Schlitten fahren… 😉

Eine Liste:

  • Schneeball-Schlacht
  • Schneeball-Ziel-werfen
  • Schnee schieben (am besten gemeinsam)
  • Antarktis spielen (Arktische Tiere mit raus nehmen)
  • Spuren im Schnee suchen und erraten
  • Eis-Medaillions gestalten (Beispiele findest du beim NABU)
  • Schatz im Schneeball verstecken
Der NABU hat einen tollen Post geschrieben über die Gestaltung und Erstellung von Eismedaillions. Wenn du auf das Bild klickst, kommst du zum Original-Beitrag.
Mein Sohn und ich hatten eine Menge Spaß damit, Schätze in Schneebällen zu verstecken und dem Schnee beim schmelzen zuzusehen. 🙂 Mit Klick auf das Bild kommst du zum Original-Beitrag.

Tangram

Das Tangram ist ein sehr günstig zu erwerbendes Holzrätsel. 🙂 Wahlweise bekommt man ein Tangram auch kostenfrei zum Download. Du druckst es dann auf stabilem Papier aus und kannst es gleichwertig anbieten wie das Holzpuzzle.

Für kleinere Kinder (ab 3 Jahre) ist es ausreichend, wenn sie die Teile zurück in die vorgesehene Box legen. Das ist schwierig genug.

Die in meinem Fall beiliegende Arbeitskartei eignet sich für Kinder ab ca. 5 / 6 Jahren. Auch solche Arbeitskarteien kannst du kostenfrei finden.

Das Tangram entstand vermutlich zwischen dem 8. und 4. Jahrhundert vor Christus in China. Es wird auch Siebenbrett oder Siebenschlau genannt.

Genau darum besteht das Spiel aus 7 geometrischen Formen. Um genau zu sein sind es 5 Dreiecke, 1 Parallelogramm und 1 Quadrat.

Aus diesen Formen wiederum lassen sich schier endlose Formvarianten kreieren und erknobeln.

Ein schönes Rätselspiel für die ganze Familie, dass die Geduld und die räumliche Vorstellungskraft trainiert. 🙂

PS: Es existieren parallel zum klassischen Tangram auch Abwandlungen, die andere Formen zugrunde liegen haben. Zum Beispiel das magische Ei / Ei des Columbus / Wunderei oder das Herz-Rätsel.

Geometrie-Spiele

Interessieren sich Kinder überhaupt für Geometrie? Interessiert sich MEIN Kind für Geometrie? Hm. “Ich biete es einfach mal an!”. Das war eigentlich alles, worüber ich mir Gedanken gemacht habe.

Und ja, Kinder mögen diese Spiele sehr, die ich dir jetzt vorstellen mag. Sie sind einfach und trotzdem eingängig.

Geometrie-Brett nach Maria Montessori

Das geometrische Brett nach Maria Montessori gibt es in mehreren Größen. 3×3, 5×5 und 11×11 Punkte. Für Kindergartenkinder besonders geeignet ist die Größe 3×3. Die beiliegenden Aufgabenkarten sind in aller Regel nach Schwierigkeitsgrad sortiert.

Grün = leicht
Gelb = Mittel
Rot = schwierig

Je größer das Brett umso schwieriger die Aufgaben und umso komplexer die Formen und Bilder die entstehen können.

Ein Geometriebrett lässt sich ganz leicht selbst basteln. Zum Beispiel aus einer alten CD-Hülle oder einem alten Brotzeitbrettchen oder einer Baumscheibe oder mit Hilfe eines Kork-Untersetzers. Selbst ein paar wenige Arbeitsblätter finden sich online.

Geometrische Formen legen

Wir haben hier geometrische Formen inklusive Legebrettchen. Ist dein Kind noch sehr klein, besteht die Aufgabe darin, die Formen korrekt auf die Vorlage zu legen.

Ist dein Kind bereits um die 4 Jahre, beginnt es wahrscheinlich von alleine, die Bretter nur noch als Vorlage zu nutzen und die Formen nicht mehr auf das Brett direkt zu legen (siehe Bild).

Für geometrische Formen gibt es viele, viele weitere Vorlagen, die kostenfrei erhältlich sind und je nach Jahreszeit oder Feiertagen variiert werden können.

Perlen fädeln

Tolle Perlen kannst du überall finden. Sie sind ideal für die Entwicklung und das Training von Motorischen Fähigkeiten. Je kleiner die Löcher in den Perlen sind, umso höher der Schwierigkeitsgrad.

Es bietet sich an unterschiedliche Perlen mit unterschiedlichen Schwierigkeiten anzubieten. So kann dein Kind selbst aussuchen, was es versuchen möchte und was nicht.

Neben dem Motorik-Training ist es auch eine gute Übung für die Konzentration und die Geduld.

Unser Sohn kann sich mit seinen 4 Jahren noch immer lange damit beschäftigen Perlen aufzufädeln. Ich bin regelmäßig erstaunt darüber.

Der Pömpel

Ja, ich weiß. Es hört sich total verrückt an. ABER: So ein Pömpel ist ein tolles Freispiel-Gerät. Und ein grandioses Sportgerät! Er sollte einfach so rumstehen – immer. Und vor allem gehört er in jeden Bewegungs-Parcours!

Denn mit ihm kann dein Kind hüpfen und mit jedem “auf dem Boden landen” kann der Pömpel auf den Boden gepfropft werden. Wenn ihr Fliesenboden habt, unterhält das alle ganz besonders durch den lustigen Pömpel-Plop. Jawohl!

Go for your Pömpel! Gibts in jedem Baumarkt!

Zuordnungs-Spiel: Planeten

Ein kleines Spiel, dass ich mir selbst ausgedacht habe. Mein Sohnemann interessiert sich seit geraumer Zeit sehr für unser Sonnensystem, insbesondere welche Planeten wir in diesem Sonnensystem haben.

Also ging ich auf die Suche nach Karten und wurde irgendwo auf Etsy fündig. Gefunden habe ich diese wundervollen Planetenbilder, gemalt mit Aquarellfarben.

Zum zuordnen entschied ich mich für das Planetensystem von Safari Ltd. Denn es war auch das einzige, dass ich fand. 😉

Bei uns tatsächlich eine heiß geliebte Sache. Er zieht es regelmäßig im 2-3 Tages-Rhythmus heraus um es zu spielen.

Weitere Ideen für Zuordnungs-Spiele:

  • Obst ganz zu Obst aufgeschnitten
  • Getreideart zu Korn
  • Pflanze zu Samen
  • Baum zu Baumfrucht
  • Blatt zu Baum
  • Farbpalette zu passendem Schmetterling

Foto-Boxen

Wenn dein Kind sehr gerne Fotos anschaut, dann sind Foto-Boxen die richtige Wahl.

Du kannst sie zu fast allen Themen erstellen, die dein Kind interessieren.

Ich selbst habe diese Themen zusammen gestellt:
Kinder dieser Welt, Tiere dieser Welt, Augen der Tiere

Weitere Ideen für eine Foto-Box:

  • Blätter / Blattformen in Europa
  • Details und Strukturen von Tieren
  • Schmetterlinge
  • Schlangen und Spinnen
  • Europas Vögel / Gartenvögel / Wintervögel / Zugvögel
  • Obst und Gemüse
  • Tiere im Meer
  • Oberflächenstrukturen (Gegenstände)
  • Trachten in Deutschland und Europa

Dein Kind fotografiert dich!

Wir haben das einfach mal ausprobiert. Ich habe ihm mein Smartphone in die Hand gedrückt, ihm das alles erklärt und mich dann vor die weiße Wohnzimmertür gesetzt.

Et voila!

Wir hatten eine wunderbare Zeit und die Bilder sind besser geworden, als ich mir das jemals hätte vorstellen können.

Zur Nachahmung wärmstens empfohlen.

Als Requisiten eignen sich Hüte, Schals und Stoffe, Mützen, Brillen, Luftballons und eben alles, was lustig ist und sich in eurem Haushalt befindet.

Suche-Finde Spiel “Antarktis”

Ebenfalls mit den arktischen Tieren habe ich ein Suche-Finde Spiel angeboten. In der Foto-Box sind rund 200 Fotos von vielen verschiedenen Tieren dieser Erde.

Aufgabe: Nur die arktischen Tiere finden und dann die Figuren zu den Bildern ordnen.

Ebenfalls sehr beliebt. Häufig verwendet er nur die Foto-Box. Wenn er dann mal Lust hat zusätzlich die Figuren zuzuordnen, dann ist er voll dabei und hoch konzentriert.

Bewegungs-Spiel: Würfel

Diesen Bewegungs-Würfel habe ich letztens in einem wunderbaren Shop gefunden.

Nun, ich denke, er lässt sich auch leicht selbst herstellen.

Die Aufgabe besteht darin – wie du sehen kannst – Tiere und ihre Bewegungen nachzuahmen. So wird ein Ganzkörper-Bewegungs-Spiel daraus, in dem gerannt, gekrabbelt, gestreckt und gekrochen wird.

Jeden Tag 5x Mal würfeln. Das ist unser Morgen-Ritual seit dem Lock-Down und ein schöner Start in den Tag.

Tanzen und Hüpfen

Wir tanzen und hüpfen täglich im Rahmen unseres Morgen-Rituals. Tanzen zu guter Musik macht vor allem wach und gute Laune.

Und Bewegung schadet gerade in der aktuellen Zeit auch den Erwachsenen nicht. 😉

Wir haben jedenfalls eine Menge Spaß dabei! 🙂 Und das wünsche ich auch dir: Viel Freude beim Tanzen und juchzen!

Bastle eine Kerze

Eine Kerze zu basteln ist recht einfach. Schäle von der Mitte her eine Orange. Am besten so, dass die Hälfte unversehrt bleibt und auch der “weiße Docht” sollte erhalten bleiben.

Schneide also vorsichtig in der Mitte einmal rings um die Orange. Danach kannst du die Hälfte durch vorsichtiges drehen lösen.

Hast du das geschafft, fülle einfach Sonnenblumenöl ein. Warte ungefähr 1 Stunde, damit sich der Natur-Docht vollsaugen kann. Danach sollte es mit dem anzünden klappen.

Balancieren

Wir haben aus alten Holzresten aus der Werkstatt und Latten eines Lattenrosts unseren eigenen, kleinen Parcours zum balancieren erstellt.

Dazu haben wir 2 bereits vorhandene Hocker als Ergänzung gestellt sowie einen stabilen Rattankorb.

Ich erstellte ebenso 2 Fühlmatten. Als Basis habe ich Papp-Karton verwendet und diesen beklebt. 1x mit alten Glasnuggets und 1x mit bunten Federn. Diese sind noch nicht auf dem Bild zu sehen.

Später kaufte ich noch Balancier-Pods und Balancier-Kissen hinzu um den Parcours zu vervollständigen. Ein komplettes Bild des Parcours wird in den nächsten Tagen folgen.

Duft-Memory

Unser Duft-Memory ist gerade jetzt im Winter besonders beliebt. Nicht nur, weil darin weihnachtliche Düfte versteckt sind. Nein – es gibt auch Gartenkräuter an denen wir um diese Jahreszeit nicht mehr schnuppern können. Es wird gespielt wie klassisches Memory und ist bereits für kleine Kinder ab 1 Jahr geeignet. Sofern sie gerne schnuppern und Düfte riechen.

Ein ausführliches DIY (Wie du ein Duftmemory selbst bastelst) findest du ebenfalls hier im Blog.

Zuletzt möchte ich dir nun noch sagen: Schau gerne wieder rein, denn dieser Artikel wird in den nächsten Tagen um ein paar weitere Spiel-Ideen wachsen. Es bleibt also spannend.

Als kleinen Blick hinter die Kulissen möchte ich dir hier noch zeigen, was bei uns alles im aktuellen Spiel- und Arbeits-Regal steht:

Hat dir mein Beitrag geholfen?

Lass mir gerne Feedback und Wünsche da, wenn dir mein Beitrag gefallen hat oder dir eine Spiel-Idee fehlt.

Ich danke dir von Herzen!

Natalie

2 Kommentare
Kommentar schreiben...

Deine eMailadresse niemals veröffentlichen oder teilen. Erforderliche Felder sind markiert *

  • Luise23. Januar 2021 - 10:58

    Super Ideen, werde sicher einiges ausprobieren! AntwortenAbbrechen

    • Natalie Garbotz25. Januar 2021 - 21:57

      Liebe Luise, vielen herzlichen Dank! Es freut mich, wenn du damit was anfangen kannst. 🙂
      Wenn du was ausprobiert hast, kannst du gerne ein Foto senden oder auch bei den Starken Mamas posten. Ich freu mich immer sehr, wenn Austausch stattfindet. 🙂
      Alles Liebe zu dir, komm gut durch den Lockdown!
      NatalieAntwortenAbbrechen

LIVE-OH-LETTER!

LIVE meint:

Du bekommst hautnah die kleinen und größeren "AHAs" und "WAAAAS!?!?" meines Lebens mit. Und nebenbei lernst du etwas über Fotografie, Bildsprache, Marketing & Selbstporträts. Egal ob im persönlichen Kontext oder im Business-Kontext.

Weil beides drin ist!

.

 

Natalie Garbotz ist Gründerin von Starke Mamas. Als Mama eines fast 5jährigen Sohnes kennt sie die Tücken des Mama seins im Alltag. Daher berichtet sie hier im Blog genau darüber: Ihre Alltagserfahrungen als selbstständige Mama.

 

Natalie arbeitet als Fotografin und ist Expertin für Fotografie, Bildsprache und Selbstporträts. Ihre Erfahrungen in Sachen Fotografie, Bildsprache, Farbe, Branding und Marketing verbloggt Sie daher praxisorientiert und mit viel Spaß.

 

Du hast einen Themenvorschlag? Dann gerne her damit!
Sende diesen gern an: hey@starke-mamas.de