Corona-Updates im Mai 2021

In den letzten Wochen und Monaten haben mich mehrere Nachrichten erreicht in denen ich gefragt wurde, ob es mir gut geht, wie es uns insgesamt geht, ob ich (noch) fotografiere und wie es mit meiner Selbstständigkeit weiter geht. Denn es sei ja so ruhig um mich geworden in Social Media und man höre ja nicht mehr soooo viel von mir.

Ja, Corona wirbelt auch mein Leben noch immer ordentlich durcheinander. Ich nenne es inzwischen nur noch den Corona-Alltags-Mixer. Gemixt werden die Zutaten Alltag, Kind, Arbeit, Selbstständigkeit und eine Prise Corona in Pulverform. Juhu! 😉

Wie bereits in meinem letzten Corona-Update vom März 2021 soll es darum gehen, was sich getan hat und was es neues gibt.

Warum du seit Corona kaum mehr was von mir hörst

Ehrlicherweise war ich die ersten Monate fast komplett verschwunden. Als die ersten Menschen mit “Mythen” daher kamen, merkte ich, wie ich die Lust auf Facebook verlor. Es war wortwörtlich so, wie wenn das Kind in den Brunnen fällt. Von heute auf morgen war meine Motivation einfach weg. Ich habe mich die letzten Jahre unheimlich angestrengt um Sichtbarkeit und Reichweite auf Facebook zu generieren. Ich habe Beiträge ausschließlich für Facebook geschrieben. Das hat mich unheimlich viel Zeit und Aufwand gekostet. Aber kaum jemand reagierte auf meine Inhalte. Während dieser Zeit bemerkte ich aber etwas anderes: Ich mag es total gerne zu schreiben. Und meine Texte sind eher länger, nicht kürzer. Als ich das erste Mal einen zu langen Text für Instagram schrieb, ist mir das aufgefallen. Dank Corona habe ich aber die ganze Strategie umgekrempelt und blogge jetzt, statt Beiträge nur für Facebook & Instagram zu schreiben.

Corona-Updates als Video

Was ich in der Corona-Zeit gemacht habe

Ich habe mich während der Pandemie vorrangig um meinen Sohn gekümmert, der ja nun nicht im Kindergarten war. Ich nehme an, dass ich nicht die einzige Mutter war und bin, der es so ergeht. Dementsprechend war nicht besonders viel Zeit für meine Arbeit. Meine Blogartikel schreibe ich binnen 1-2 Stunden am Abend, während ich tagsüber den Haushalt und die Betreuung wuppe. An diesen Abenden habe ich mir aber auch Zeit genommen um darüber nachzudenken, wie ich meinen Lebensunterhalt verdienen kann, wenn mir die Möglichkeit zu fotografieren genommen wird. Denn aktuell ist das mein einziges Einkommen – die Fotografie. Ich habe mir viele Sachen aufgeschrieben die ich anbieten könnte. Die am naheliegendste Idee war, Müttern beizubringen, wie sie ihre Babys und Kinder selbst fotografieren können. Zwar werde ich das aktuell nicht umsetzen, weil ich nicht den Eindruck habe, dass Interesse besteht. Trotz allem gibt es einige Möglichkeiten. Ich mag Selbstporträts und Selfies. Ich liebe Branding!! Und ich liebe Positionierung.

Naheliegend, dass ich Mamas, die gerade frisch gründen gerne an die Hand nehmen möchte und auch kann, um sie auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit zu begleiten und ihnen bei Branding, Bildsprache und Selfies erstellen tatkräftig unterstützen kann.

Aus dieser Erkenntnis heraus entschloss ich mich, neben meinen Fotoshootings, auch Online-Dienstleistungen anzubieten. Damit ich diese einbinden kann, entschloss ich mich an meiner Positionierung zu arbeiten und mein Branding noch einmal komplett neu auszurichten. Aktuell ist das bereits geschehen. 😉

Ich habe also meine Positionierung neu erarbeitet. Und auch mein Branding überarbeitet, dass du aktuell bereits in kleinen Teilen siehst.

Neuer Marketing-Fokus: Selbstporträts

Eventuell fällt dir auf, dass gerade auf Facebook und Instagram fast nur noch Fotos von mir – also Selbstporträts – zu sehen sind. Das liegt unter anderem daran, dass ich meine Person deutlich mehr in den Mittelpunkt rücken möchte. Zuvor habe ich fast immer schlechte Selfies gepostet oder Fotos von meinen Kunden präsentiert.

Ehrlicherweise möchte ich meine Kunden nicht dazu überreden, mir die Nutzung ihrer Fotos für mein Marketing zu erlauben. Ich will nicht überreden, überzeugen oder diskutieren müssen. Ich habe 18 Jahre Berufserfahrung. Es sollte klar sein, dass ich fotografieren kann – was ich übrigens auch mit meinen Selbstporträts unter Beweis stelle. Natürlich werde ich weiterhin sporadisch Test-Shootings fotografieren und diese dann für mein Marketing nutzen. Jedoch sind diese Test-Shoots ebenfalls sehr aufwendig. Während Corona waren sie nur schlecht möglich und auch sonst möchte ich nicht ständig kostenlos arbeiten müssen. Wenn ich Testshootings in Zukunft anbiete, dann möchte ich das nur dann tun, wenn ich etwas neues ausprobieren möchte oder um neue Requisiten und / oder Kleider zu präsentieren.

Das ist der Hauptgrund dafür, dass ich mehr Selbstporträts in mein grundsätzliches Marketing aufnehmen werde. Da es auch neue und mehr Themengebiete gibt, zu denen ich in Zukunft etwas sage und worüber ich auch bloggen werde, ist das aus meiner Sicht nur sinnvoll.

Neue Mama-Bibliothek im Aufbau

Im Hintergrund wächst aktuell also nicht nur eine neue Webseite mit neuem Design, nein: Es wird auch eine Mama-Bibliothek geben. Diese wird kostenfrei sein und ich werde dir dort einige interessante Dinge hinterlegen.

Der Inhalt für Mamas bisher:
– Neugeborenen-Guide, damit du für das erste Fotoshooting optimal vorbereitet bist
– Wochenbett-Planungs-Set inklusive Checklisten rund um Schwangerschaft und Geburt

Der Inhalt für Mamas mit Business:
– Wie du deine Inhalte optisch auf dein Branding anpasst

Das sind jetzt nur die Dinge, die mir spontan eingefallen sind. Du bist herzlich dazu eingeladen, deine Fragen und Anregungen in die Kommentare zu posten – damit hilfst du mir, die Inhalte zu erstellen, die dir am besten weiterhelfen.

Corona-Fokus 1: Bloggen

Warum ich blogge ist im Prinzip schon am Anfang von mir beantwortet worden. Ich möchte einfach nicht mehr Inhalte exklusiv für Social Media produzieren und dabei Unmengen an Zeit vergeuden. Meine Arbeit ist wertvoll genug um sie auf meiner eigenen Webseite / Plattform zu zeigen und von dort aus in die Welt zu senden. Instagram macht mir übrigens inzwischen weitaus mehr Spaß, denn hier bekomme ich mehr Reaktionen und komme leichter ins Gespräch. Und trotzdem: Postest du nicht häufig und regelmäßig genug ist der Ofen auf der Stelle aus und niemand findet mehr den Weg zu dir. Das ist so ungemein schade, finde ich!

Corona-Fokus 2: Pressearbeit

Ja, ich möchte mehr in die Öffentlichkeit treten. Denn ich denke, meine Inhalte sind gut genug dafür. Und ich möchte natürlich auch dafür sorgen, dass meine Fotoprojekte gesehen werden, wenn ich sie erstellt habe. Meine Mission ist es nach wie vor, Mütter sichtbar zu machen. Das mache ich natürlich für jede Mama einzeln in meinen Fotoshootings. Aber in Zukunft mache ich das auch mit und durch meine Fotoprojekte. Von den Fotoprojekten habe ich bisher kein einziges umgesetzt und das wird sich ab diesem, spätestens nächstem Jahr ändern.

Testkundinnen gesucht!

Last but not least: Wenn du vor hast dich trotz Corona selbstständig zu machen und dir vorstellen könntest diesen Weg mit mir gemeinsam zu gehen, dann bist du ganz herzlich eingeladen dich bei mir zu melden. Aktuell vergebe ich kostenfreie Plätze für meine neuen Angebote um diese auf Herz und Nieren zu testen, bevor ich sie offiziell launche.

Du kannst dich hierfür bewerben:

  • 1:1 Mentoring und Begleitung: “Business-Start” (Ausarbeitung Positionierung, Erstellung CI, Branding mit Fokus auf Bildsprache). Dauer: Ca. 3-6 Monate Begleitung, je nach Zeit und Tempo.
  • Eine starke Positionierung finden (im persönlichen Gespräch mit mir)
  • Starke Selfies selbst gemacht! Ich zeige dir dabei welches Equipment für deine Selfies gut wäre, was du genau benötigst, welche unterschiedlichen Wege es gibt Selfies qualitativ gut umzusetzen, wie du diese bearbeitest und wie du sie auf dein Branding anpasst.

Neue Dienstleistungen für die du dich bewerben kannst:

  • Erstellung Corporate Identity. Du erhältst nach einem gemeinsamen Gespräch deine Schriftarten, Formen und Farben von mir. Inklusive Vorschläge und Motive für deine zukünftige Bildsprache. Bitte beachte: Um diese Dienstleistung nutzen zu können benötigst du eine fertig gestellte Positionierung.
  • Erstellung Fotokonzept. Ein Fotokonzept oder Fotokonzeption ist vor allem dann wichtig, wenn du auf dein Branding angepasste Fotografien erstellen lassen möchtest. Ich schreibe in enger Zusammenarbeit mit dir dein für dich und deine Marke passendes Konzept. Dieses Konzept kannst du dann bei deinem Fotografen vorlegen und er kann passende Fotos von dir anfertigen.

Wie du dich bewerben kannst? Schreibe mir eine eMail an hey@starke-mamas.de
Wir starten ab dem 15. Juni 2021. Die Plätze sind begrenzt – und demnächst werde ich sie auch auf Social Media bekannt geben. 😉 Besser du beeilst dich also, bevor alle Plätze weg sind.

Alles Liebe,

Fotografin Natalie Garbotz
2 Kommentare
Kommentar schreiben...

Deine eMailadresse niemals veröffentlichen oder teilen. Erforderliche Felder sind markiert *

LIVE-OH-LETTER!

LIVE meint:

Du bekommst hautnah die kleinen und größeren "AHAs" und "WAAAAS!?!?" meines Lebens mit. Und nebenbei lernst du etwas über Fotografie, Bildsprache, Marketing & Selbstporträts. Egal ob im persönlichen Kontext oder im Business-Kontext.

Weil beides drin ist!

.

 

Natalie Garbotz ist Gründerin von Starke Mamas. Als Mama eines fast 5jährigen Sohnes kennt sie die Tücken des Mama seins im Alltag. Daher berichtet sie hier im Blog genau darüber: Ihre Alltagserfahrungen als selbstständige Mama.

 

Natalie arbeitet als Fotografin und ist Expertin für Fotografie, Bildsprache und Selbstporträts. Ihre Erfahrungen in Sachen Fotografie, Bildsprache, Farbe, Branding und Marketing verbloggt Sie daher praxisorientiert und mit viel Spaß.

 

Du hast einen Themenvorschlag? Dann gerne her damit!
Sende diesen gern an: hey@starke-mamas.de