Jahresrückblick: Meine Erfolge 2022

Auch letztes Jahr habe ich mich zum Jahresrückblog bei Judith Peters angemeldet. Nur: Ich konnte leider nicht dabei sein. 🙁 Genauer gesagt habe ich fast den ganzen Dezember verpasst. Warum? Das Ende meines, nein unseres Jahres als Familie war das reine Desaster. Nein, ich übertreibe nicht!

Was ist passiert? Nun, unsere ganze Familie hat im Dezember krankheitsbedingt das Bett geknutscht. Darum gab es in den Monaten Oktober bis Dezember schlicht keine Blogbeiträge zu bestaunen. Auch keinen Jahresrückblick. Okay, den liefere ich ja jetzt nach.

Ohne Rückblick möchte ich das Jahr 2023 jedoch nicht starten. Ich beschloss daher, dass ich dieses Jahr ein leichtes, schnelles Format für meinen Jahresrückblick wähle: Meine persönliche Erfolgs-Liste 2022! Dazwischen gibt es natürlich immer wieder mal ein Foto. 😉

Wie ich mir meine Erfolge merke

Ich schreibe alle meine Erfolge auf: Zettelchen, Mini-Karteikarten, bunte Notizzettel, Mini-Tortenspitzchen. Alles beschreibbare wird von mir genutzt, sofern es mir zur Verfügung steht.

Aber ich mache noch mehr, um mir meine Erfolge zu merken: Ich krame in meinen alten Smartphone-Fotos herum um Erfolge zu finden, nutze teilweise Screenshots meiner Webseite. Manchmal sind es auch keine einfachen Zettelchen mehr, sondern abgehakte To-Do Listen. Wenn es um die Erfolge meines Business angeht, dann sind natürlich auch die Anzahl meiner Blogkommentare, die 5 beliebtesten Blogartikel / Seiten und die Besucheranzahl interessant.

Diese aufgeschriebenen Erfolge werfe ich dann in mein Erfolgsglas. Die traditionelle Silvesteraufgabe ist es dann, diese Zettelchen in mein Erfolgsalbum einzukleben. Dadurch schaffe ich mir eine Erinnerung an meine Erfolge aus dem letzten Jahr und kann das Album immer wieder durchblättern.

Meine Erfolge im Jahr 2022

Business-Erfolge

  1. Entschieden, mein Fotografie-Business abzumelden.
  2. Fotografie-Business abgemeldet.
  3. Eine neue Geschäfts-Idee entwickelt.
  4. Viele Brainstorming-Sitzungen, neue Themen entwickelt.
  5. Ein neues Geschäftsmodell entwickelt.
  6. Meine Positionierung und meinen Claim überarbeitet.
  7. Das Logo überarbeitet.
  8. Branding-Guide für Starke Mamas erstellt.
  9. Branding vollständig überarbeitet.
  10. 24 Blogartikel geschrieben, teilweise mit meinen neuen Themen.
  11. Brand-Review gebucht um herauszufinden, was zu tun ist und wo ich am besten beginne.
  12. Aufgrund meiner Einschätzung und des Reviews eine ToDo Liste erstellt.
  13. Einiges an neuer Software eingekauft, unter anderem auch eine Community: „Heartbeat“
  14. Community eingerichtet und gelauncht.
  15. Google Unternehmensprofil vollständig umgekrempelt und frisch angelegt.
  16. Marketingstrategie grundsätzlich überdacht und überarbeitet.
  17. Neue Fokuskanäle für mein Marketing festgelegt, um nachhaltige Ergebnisse zu bekommen.
  18. Entschieden, dass nur 2 Social Media Kanäle bleiben dürfen: LinkedIn und Instagram.
  19. Entschieden, dass ich vorläufig die Kanäle Facebook, Instagram, Pinterest, LinkedIn, TikTok nicht betreuen werde.
  20. Obwohl ich weniger Artikel geschrieben habe, ist die Anzahl der Webseitenbesucher*innen gestiegen.
  21. Die viele neue Software in Betrieb genommen – damit bin ich noch immer beschäftigt.
  22. Die Raunächtemails zum Raunächtezauber (ein Onlinekurs mit Betreuung) umgearbeitet.
  23. Meditationen für den Raunächtezauber geschrieben und professionell einsprechen lassen.
  24. Märchen für den Raunächtezauber gesucht und ebenfalls professionell einsprechen lassen.
  25. Musik für Meditationen gesucht und gefunden.
  26. 15 Videos für den Raunächtezauber erstellt (Timing, Musik, visuelle Inhalte).
  27. Das erste Mal gelauncht ohne selbst ernsthaft aktiv zu sein und ohne ständiges Posten auf Social Media.
  28. Brainstorming der neuen Inhalte, die 2023 kommen sollen.
  29. Entschieden, dass ich ein Business-Shooting brauche, dass zu meiner Personenmarke passt.
  30. Ausführliche Konkurrenz-Analysen durchgeführt. Dafür betrachtet habe ich meist Webseite und Social Media.
  31. Mein Monitoring auf die neuen Themen umgestellt.
  32. Freiwillig ganz viel recherchiert. Hauptsächlich Keywordrecherche und #-Recherche.
  33. Das Büro wurde auf meine Bedürfnisse angepasst! Es kamen Möbel weg, neue dazu und umgeräumt wurde es auch noch.

Was lief gut in 2022?

Ich kam letztes Jahr zwar weniger zum schreiben. Doch ich bin dennoch zufrieden mit den Artikeln, die ich veröffentlichen konnte. Auch persönlich lief es gut: Ich habe zusammen mit Dante eine Vogelfutter-Station auf unserem Acker eingerichtet. Diese erfreut sich grandioser Beliebtheit! Zu Beginn war es nur ein Vogelhäuschen und ein Knödelring, in den 8 Knödel hinein passen. Inzwischen haben wir erweitert auf 3 Knödelringe á 8 Knödel, 1 Futtersilo zum Hängen (befüllt mit Wildvogelfutter) und 2 Vogelhäuschen. Frisch auffüllen müssen wir es 1 Mal die Woche, denn die Station ist überaus beliebt.

Ebenfalls zu meinen persönlichen Erfolgen zähle ich meine neue Frisur und eine neue Brille. Zwar sind meine Augen nicht schlechter geworden, jedoch scheint es in meinem Fall sehr stark auf den Winkel meiner Brillengläser anzukommen. Mein Sehkraftverlust auf einem Auge war immens und hat auch meinen Optiker überrascht. Dafür hat sich am zweiten Auge quasi nichts geändert.

Beruflich gut gelaufen ist die Webseite – die Besucherzahlen haben sich weiter erhöht. Ich habe letztes Jahr ausschließlich organisches Marketing (= keine bezahlte Werbung) genutzt und gerade im letzten Teil des Jahres keine aktuellen Inhalte mehr veröffentlicht. Trotzdem wird mein Blog immer mehr gelesen. Das freut mich sehr!

Ebenfalls zufrieden bin ich mit der Umstrukturierung meines Business. Ich denke ich komme gut voran und weiß auch in welche Richtung es in Zukunft gehen soll. Die Erstellung meines Raunächtezaubers und der Umzug zum Community-Tool Heartbeat ging schnell, leicht und hat Freude gemacht!

Was lief in 2022 schief?

Natürlich gab es auch negatives zu berichten und natürlich gingen auch Dinge schief! Ich will das auch gar nicht leugnen. Damit du etwas daraus lernen kannst (und ich hoffentlich auch!) möchte ich hier meine „Fehler“ veröffentlichen.

Google Unternehmensprofil: Als ich beschloss meinen Studiobetrieb offiziell einzustellen, da dachte ich es wäre eine gute Wahl mein bereits vorhandenes Profil neu zu strukturieren. Der Name „Starke Mamas“ hat sich ja nicht geändert. Lediglich die Branche. Die Fotos mussten gelöscht und neue hoch geladen werden. Und ja, natürlich braucht es auch eine neue SEO-Ausrichtung, wenn sich sowas ändert. Mein Fehler lag jetzt darin, zu denken, dass das reibungslos abläuft. Tut es aber nicht. Ich hab es gut gemeint, denn ich wollte meine bisherigen 5 Kundenstimmen behalten und somit auch meine 5-Sterne Bewertung. Praktisch sah die Sache dann so aus, dass mir Google meine neuen Öffnungszeiten erst nach der 5. Bestätigung oder so geglaubt hat. Ständig gab es Änderungswünsche, weil „Interessenten“ andere Daten angaben und Google zu Rückfragen und konkreten Änderungen veranlassten. Kann man machen – muss man aber nicht. 😉

Learning: Im Nachgang wäre es wahrscheinlich leichter und unkomplizierter gewesen, schlicht Starke Mamas als dauerhaft geschlossen zu melden und dann alles nochmal neu anzulegen.

Nicht erreichbare Links auf der Webseite: Auch das habe ich irgendwann mal aus den Augen verloren. Mein Fehler bestand darin, mich eben nicht darum zu kümmern. Sogenannte „Broken Links“ sind ein Ranking-Faktor. Je mehr deine Webseite und dein Blog davon haben umso schlechter wird dein Ranking. Daher hat es mich beim letzten SEO Audit mal ordentlich auf den Hosenboden gesetzt. Denn ich wusste sicherlich, dass einige Links nicht in Ordnung waren… aber diese Masse hat mich dann schon umgehauen. :-/

Learning: Unterschätze die Pflege deiner Webseite nicht. Ich werde mich in Zukunft wieder vermehrt genau darum kümmern. Alte Blogbeiträge werde ich lieber überarbeiten, anstatt sie zu inaktivieren, löschen oder so stehen zu lassen. Auch das Internet ändert sich – daher sind auch externe Links dabei, die ersetzt werden müssen. Aber auch das ist eine Frage der Zeit.

Webseiten-Performance: Ich habe eine freie Mitarbeiterin damit betraut, meine Webseite auf ihre Schnelligkeit hin zu prüfen und zu verbessern. Sie hat wirklich ganze Arbeit geleistet – sie ist eindeutig schneller als zuvor! Und trotzdem steht es hier als „Fehler“. Warum? Nun… die Einbußen in Sachen Schnelligkeit wurden jetzt nicht von mir allein ausgelöst. Wie schnell eine Webseite geladen werden kann (gerade auf Tablets und Smartphones!) ist ein entscheidender Ranking-Faktor. Blöd wird es halt dann, wenn dein Server zu langsam antwortet. Zwar ist meine Webseite jetzt schnell, aber all das bringt mir nichts, wenn der Server für eine Antwort sämtliche Mindestwerte reißt und damit ein schlechtes Ranking vorprogrammiert ist.

Learning: Ich brauche keinen günstigen Hoster, sondern einen guten! Wie gut ein Hoster seine Dienstleistung auf die Straße bringt ist für mein Ranking entscheidend! Das trifft nicht nur auf die Schnelligkeit zu, sondern auch auf diverse Sicherheits-Aspekte. Ist ein Hoster schnell und bietet dafür keine Sicherheit, dann ist das nicht das, was ich unter „gut“ verstehen würde. Was habe ich also jetzt daraus gelernt? Als erstes werde ich mit meinem Hoster sprechen – denn der Server ist so lahm, dass es inzwischen in jedem SEO Audit rot markiert wird… Sollte sich mein Hoster quer stellen, dann muss ich wohl entweder das Paket nach deren Empfehlung wechseln oder muss mal wieder meine Webseite zu einem neuen Hoster umziehen. Letzteres möchte ich wegen des hohen Aufwands vermeiden.

Welche Erfolge hast du in 2022 erzielt?

Fotografin Natalie Garbotz
0 Kommentare
Kommentar schreiben...

Deine eMailadresse niemals veröffentlichen oder teilen. Erforderliche Felder sind markiert *

    Natalie Garbotz ist Gründerin von Starke Mamas. Als Mama eines 5 jährigen Sohnes kennt sie die Tücken des Mama seins im Alltag. Im Blog schreibt genau darüber: Ihre Alltagserfahrungen als selbstständige Mama.

     

    Natalie arbeitet als Social Media Managerin & Fotografin. Sie ist Expertin für Fotografie, Bildsprache und Selbstporträts. Ihre Erfahrungen in Sachen Fotografie, Bildsprache, Farbe, Branding und Marketing verbloggt Sie daher praxisorientiert und mit viel Spaß.